Schachclub Waldsassen mit knapper Heimniederlage

01.03.2020

Nach fünf ungeschlagenen Spielen in Serie hat es die erste Mannschaft des Schachclub Waldsassen am vergangenen Sonntag wieder einmal erwischt. Durch die knappe 3,5:4,5‐Heimniederlage nach fast vierstündiger Spielzeit gegen den Regionalliga‐Absteiger SC Höchstadt/Aisch belegen die Stiftländer einen Spieltag vor Saisonschluss mit 9:7 Punkten bei 33,5:30,5 Brettpunkten nach wie vor den vierten Tabellenplatz der Bezirksoberliga Oberfranken. In drei Wochen steht am letzten Spieltag das Auswärtsspiel beim punkt‐ und brettpunktgleichen unmittelbaren Tabellennachbarn FC Nordhalben auf dem Programm.

Der Schachclub konnte entspannt in das letzte Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Höchstadt/Aisch gehen, hatte man doch als Tabellenvierter vor dem vorletzten Spieltag weder mit dem Auf‐ noch mit dem Abstieg etwas zu tun. Trotzdem war der Ehrgeiz aller angetretenen Spieler groß, in der Tabelle eventuell noch einen oder zwei Plätze gutzumachen, dementsprechend entwickelten sich von Beginn an interessante und spannende Positionskämpfe an den einzelnen Brettern. Den ersten Teilerfolg des Tages vermeldete nach ca. eineinhalbstündiger Spielzeit Vladimir Stech, der sich mit seinem Kontrahenten an Brett drei in ausgeglichener Position auf Remis geeinigt hatte. Etwa eine Stunde später brachte Matthias Vogl die Waldsassener in Führung, nachdem er einen Deckungsfehler seines Gegners zu einem überraschenden Springerschach nutzte, was diesen umgehend zur Aufgabe veranlasste. Allerdings sollte die Freude im Lager des Schachclubs nur kurze Zeit währen, schlug doch das spielstarke Team aus Höchstadt fast postwendend zurück. Zunächst musste Markus Fröhlich seine Partie an Brett sechs nach in Zeitnot erlittenem Figurenverlust aufgeben. Nahezu zeitgleich musste auch Uwe Braunschläger seine Partie an Brett sieben nach einem aus fortdauernden Entwicklungsproblemen resultierenden Figurenverlust ebenfalls die Waffen strecken. In den verbliebenen vier Partien des Tages versuchten zwar Petr Sprenar, Michael Schmid, Zdenek Skokan und Siegfried Oppl nach allen Regeln der Kunst, doch noch für den Ausgleich für den Schachclub zu sorgen, gerieten jedoch alle im Endspiel in jeweils typische Remis‐Stellungen und mussten sich schließlich jeweils mit einem Teilerfolg zufriedengeben. Damit war nach knapp vierstündiger Spielzeit die zweite Saisonniederlage der Stiftländer perfekt, wodurch sich die Gäste aus dem Frankenland ein Endspiel um den Meistertitel am letzten Spieltag gegen den Spitzenreiter PTSV SK Hof gesichert haben. Die Waldsassener werden die Saison beim punktgleichen FC Nordhalben abschließen.

Schachclub Waldsassen von 1985